Arbeiten in Spanien

Arbeiten in Spanien

    Derzeit gibt es keine offenen Stellen.

Arbeitsort Spanien

Da die spanische Gesellschaft nicht so hektisch ist wie die des benachbarten Deutschen, können die Bürgerinnen und Bürger des Landes die Dinge gemächlicher angehen und sich entspannen. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Menschen dafür, ihren ständigen Wohnsitz in Spanien einzurichten. Deutsche Staatsbürger benötigen kein Arbeits- oder Aufenthaltsvisum für die Einreise nach Spanien.

 

Es ist nicht schwer, in Spanien einen Job zu finden, wenn man aus Deutschland kommt, und andersherum. Große Unternehmen, vor allem Callcenter, schalten in der Regel viele Stellenanzeigen, so dass Sie vielleicht schon vor Ihrem Umzug schnell eine Stelle finden. Daher ziehen viele Deutsche eine Karriere im Telemarketing in Betracht, einer der Branchen mit den meisten offenen Stellen. Obwohl Spanischkenntnisse für die Arbeit in Callcentern nicht unbedingt erforderlich sind, können sie nützlich sein. 

Das Einkommen ist niedriger als in Deutschland, was sich aber ausgleicht da die Abgaben auch niedriger sind. Mitarbeiter werden da es keine Tarifverträge gibt unterschiedliche Löhne gezahlt. Man sollte somit immer gut verhandeln können.

Natürlich ist der spanische Tourismussektor ein weiterer wichtiger Arbeitgeber im Lande. Da viele Menschen aus den nordischen Ländern nach Spanien reisen, könnte es sich als nützlich erweisen, Deutsch zu lernen. In touristischen Gebieten wie den Kanarischen Inseln und an der Küste haben junge Leute keine Probleme, einen Job zu finden. Zwischen 600 und 900 € pro Monat sind möglich.

Nachstehend finden Sie eine Liste von Arbeitsmöglichkeiten im Ausland.

Tipps und einfache Hinweise die man in Spanien beachten will:

Man sollte es nicht verpassen im Ausland zu arbeiten, wenn man die Chance hat. Einige gehen sogar nach Spanien um dort zu studieren. Es gibt dinge die man beachten sollte. Man benötigt definitiv Geduld. Geduld ist ganz wichtig um die Hürden und den Papierkram zu überstehen.

Sobald man länger als 3 Monate im Land sein möchte, sollte man sich dort anmelden. 

Ihre „Nmero de Identificación de Extranjeros“ (NIE) ist das wichtigste Ausweisdokument, das Sie in Mexiko besitzen. Um in Spanien legal arbeiten zu können, müssen Sie diese Nummer haben. Vielleicht hilft Ihnen Ihr Arbeitgeber oder ein freundlicher Kollege dabei, eine NIE-Nummer zu bekommen. Denken Sie daran, dass bei der Arbeit mit der Polizei oft Spanisch gesprochen wird.

 

Wenn Ihr geplanter Aufenthalt in Spanien weniger als sechs Monate beträgt, muss man niemanden darüber informieren. Die Sozialversicherung läuft weiter. Es geht immer um die Steuer und woh der Hauptwohnsitz ist. Sollte man umziehen wollen, dann ist definitiv die Abmeldung erforderlich.

 

Neben der Angabe Ihrer NIE-Nummer müssen Sie sich auch bei Ihrer Gemeinde oder Ihrem Landkreis anmelden. Dieser Vorgang wird mit dem Wort „Anmeldung“ bezeichnet. Als registrierter Einwohner erhalten Sie den rechtlichen Schutz, der den Bürgern gewährt wird.

 

Um in Spanien arbeiten zu können und von der Regierung medizinische Versorgung zu erhalten, müssen Sie eine „Nmero de Seguridad Social“ (Sozialversicherungsnummer) erhalten. Wenn Sie diese Nummer haben, haben Sie immer einen sicheren Arbeitsplatz und eine hervorragende medizinische Versorgung.

 

Sie können die NIE schon vor Ihrer Ankunft in Spanien beantragen. Ein deutscher Einwohner kann eine spanische NIE-Nummer bei der spanischen Botschaft oder dem Konsulat in Stockholm beantragen. Der Aufwand lohnt sich, denn Sie werden alles auf deutsch erledigen können.

 

Sie können die NIE-Nummer auch nach Ihrer Ankunft in Spanien beantragen. Dies können Sie bei einer der nationalen Polizeistationen oder Konsulate des Landes tun, die als „Oficinas de Extranjera“ bzw. „Policia Nacional“ bekannt sind. Bitte denken Sie daran, dass es oft notwendig ist, im Voraus einen Termin mit den „Oficinas de Extranjera“ zu vereinbaren; Termine können online vereinbart werden, so dass Sie den für Sie günstigsten Ort wählen können. Um den Papierkram hier zu erledigen, benötigen Sie Ihren Reisepass, Ihren Arbeitsvertrag (auf Spanisch) und Kopien verschiedener weiterer Dokumente.

 

Da die Anforderungen von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz variieren können, sollten Sie sich am besten im Voraus bei Ihren Kollegen oder potenziellen Arbeitgebern erkundigen, um sicherzustellen, dass Sie alles haben, was Sie vorlegen müssen. Es kann zu Verzögerungen bei der Terminvergabe kommen, aber mit etwas Zeit und einem gut ausgefüllten Antrag kann das Verfahren abgeschlossen werden. Sie erhalten eine Quittung über den vollen Zahlungsbetrag, die Sie bitte zur Bank mitnehmen, wenn Sie eine Einzahlung vornehmen. Wenn Sie die Strafe bezahlt haben, müssen Sie mit dem Zahlungsnachweis zur „Policia Nacional“ oder „Oficinas de Extranjera“ zurückkehren.

 

Die meisten Firmen unterstützen ihre Mitarbeiter bei der Terminvereinbarung und geben klare Anweisungen, auch wenn das Verfahren kompliziert erscheint. Die NIE-Nummer muss nur einmal beantragt werden.

 

Spanien bietet anregende und lohnende berufliche und persönliche Möglichkeiten. Die Kultur, das Klima und die allgemeine Schönheit des Landes tragen zu seiner hohen Lebensqualität bei. In Spanien zu arbeiten kann eine einmalige Erfahrung sein, wenn man offen und unvorbereitet ist.

 

Sicherheit und Krankenversicherung

 

Bevor Sie Deutschland nun verlassen um nach Spanien zu gehen ist es zu empfehlen die EHIC zu beantragen. Das ist die Europäische Krankenkarte. Damit genießt man sichere Versorgung innerhalb der EU. Wenn man offiziell in Spanien lebt wird man Mitglied bei der spanischen Versicherung. 

 

Die Versicherung (Seguridad Social) steht allen zur Verfügung, die im Land arbeiten und Steuern zahlen. Dazu muss man sich separat anmelden. Sie können sich in jedem Centro de Salud für die spanische Krankenversicherung anmelden. Die regionalen Karten der verschiedenen autonomen Gemeinschaften Spaniens haben alle ein unterschiedliches Design und eine unterschiedliche Farbpalette. Ihr Wohnort bestimmt, welchem Centro de Salud Sie zugeordnet sind. Sobald Sie Ihre Karte in Händen halten, können Sie im Centro de Salud einen Termin bei einem Hausarzt vereinbaren.

 

Sie müssen Ihren spanischen Reisepass und Ihren Arbeitsvertrag mitbringen, wenn Sie bei der „Tesoreria General de la Seguridad Social“ (TGSS) eine „Nmero de Seguridad Social“ beantragen. Diese benötigen Sie, wenn Sie in Spanien eine Arbeit finden wollen, und die meisten Unternehmen helfen Ihnen bei der Beschaffung.

Außerdem brauchen Sie den „Empadronamiento“, um sich beim „Centro de Salud“ in Ihrer Nähe anzumelden. Sie melden sich bei der Gemeinde in dem Gebiet an, in dem Sie tatsächlich wohnen. Wenn Sie sich in der Klinik anmelden wollen, muss man dort wissen, wo Sie wohnen.

Unterkunft

Von Zuhause aus würden wir empfehlen die Suche nach einer Unterkunft in der Nähe Ihrer Unterkunft zu starten. Am Anfang ist es hilfreich einfach vor Ort zu sein, sei es in einem Zimmer oder Hotel um die Besichtigungstermine dann wahrnehmen zu können.

 

Die Kosten für eine spanische Wohnung hängen stark von ihrem Standort ab. Die Mieten in Großstädten wie Barcelona und Madrid sind mit denen in Deutschland vergleichbar, und zwar aus demselben Grund: dem Mangel an verfügbaren Wohnungen. Mittlerweile wohnen wirklich viele Menschen in einer WG. Das macht es für Neuankämmlinge vielleicht etwas schwieriger. Die Durchschnittsmiete liegt ca. zwischen 400-500 EUR , wenn man noch relativ nah am Zentrum leben möchte.

Die Suche nach einter Unterkunft empfehlen wir mit der Hilfe von Websites wie Fotocasa, Tucasa und Idealista. Viele Menschen nutzen auch Facebook-Gruppen wie „Boende i Barcelona“ (Unterkünfte in Barcelona), um Informationen auszutauschen und zu erhalten.

 

Allgemeine Daten

 

Die Lebenshaltungskosten in Spanien sind im Allgemeinen niedriger als in Deutschland. Die Preise für Restaurants und andere Dienstleistungen sind tendenziell günstiger. Die höheren Energiekosten in Spanien machen es erforderlich, den Verbrauch genau im Auge zu behalten.

 

Einige leben in den Großstädten, während die große Mehrheit an der Küste wohnt. Mit Hilfe von Facebook-Gruppen wie „Svenskar i Spanien“ (Deutsche in Spanien) ist es ein Kinderspiel, mit anderen in Spanien lebenden Deutschen in Kontakt zu treten. Es gibt auch geografisch getrennte Untergruppen.

 

In Spanien ist es nicht schwer, eine SIM-Karte für Ihr Prepaid-Handy zu besorgen. Sie sind in vielen verschiedenen Geschäften erhältlich. Allerdings erfordern Handyverträge oft umfangreiche Verpflichtungen und die Verwendung einer NIE-Nummer, die für ausländische Staatsangehörige ausgestellt wird.

 

Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern ist das gesamte spanische Festland dank des riesigen Streckennetzes mit dem Zug erreichbar. Die spanische Regierung ist Eigentümer und Betreiber der meisten Züge in Madrid, bekannt als RENFE. Das spanische Autobahnnetz wächst, und auch Fernbusse sind leicht zugänglich. In den Nachtzügen nach Frankreich, Italien, Portugal und in die Schweiz haben die Reisenden die Möglichkeit, atemberaubende Ausblicke zu genießen.

 

Alle Jahreszeiten in Spanien sind angenehm. Wie das Wetter ist, hängt stark davon ab, wo Sie leben und arbeiten. In der nördlichen Hemisphäre sind die Sommer milder und etwas kälter, während die Winter feuchter sind. In Madrid und anderen zentralen Städten herrschen ganzjährig raue Temperaturen. An der Costa del Sol und auf den Kanarischen Inseln herrscht das ganze Jahr über Sonnenschein und gemäßigte Temperaturen.

Jobs für Deutsche in Spanien

Unterkunft

 

Von Zuhause aus würden wir empfehlen die Suche nach einer Unterkunft in der Nähe Ihrer Unterkunft zu starten. Am Anfang ist es hilfreich einfach vor Ort zu sein, sei es in einem Zimmer oder Hotel um die Besichtigungstermine dann wahrnehmen zu können.

 

Die Kosten für eine spanische Wohnung hängen stark von ihrem Standort ab. Die Mieten in Großstädten wie Barcelona und Madrid sind mit denen in Deutschland vergleichbar, und zwar aus demselben Grund: dem Mangel an verfügbaren Wohnungen. Mittlerweile wohnen wirklich viele Menschen in einer WG. Das macht es für Neuankämmlinge vielleicht etwas schwieriger. Die Durchschnittsmiete liegt ca. zwischen 400-500 EUR , wenn man noch relativ nah am Zentrum leben möchte.

Die Suche nach einter Unterkunft empfehlen wir mit der Hilfe von Websites wie Fotocasa, Tucasa und Idealista. Viele Menschen nutzen auch Facebook-Gruppen wie „Boende i Barcelona“ (Unterkünfte in Barcelona), um Informationen auszutauschen und zu erhalten.

 

Allgemeine Daten

 

Die Lebenshaltungskosten in Spanien sind im Allgemeinen niedriger als in Deutschland. Die Preise für Restaurants und andere Dienstleistungen sind tendenziell günstiger. Die höheren Energiekosten in Spanien machen es erforderlich, den Verbrauch genau im Auge zu behalten.

 

Einige leben in den Großstädten, während die große Mehrheit an der Küste wohnt. Mit Hilfe von Facebook-Gruppen wie „Svenskar i Spanien“ (Deutsche in Spanien) ist es ein Kinderspiel, mit anderen in Spanien lebenden Deutschen in Kontakt zu treten. Es gibt auch geografisch getrennte Untergruppen.

 

In Spanien ist es nicht schwer, eine SIM-Karte für Ihr Prepaid-Handy zu besorgen. Sie sind in vielen verschiedenen Geschäften erhältlich. Allerdings erfordern Handyverträge oft umfangreiche Verpflichtungen und die Verwendung einer NIE-Nummer, die für ausländische Staatsangehörige ausgestellt wird.

 

Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern ist das gesamte spanische Festland dank des riesigen Streckennetzes mit dem Zug erreichbar. Die spanische Regierung ist Eigentümer und Betreiber der meisten Züge in Madrid, bekannt als RENFE. Das spanische Autobahnnetz wächst, und auch Fernbusse sind leicht zugänglich. In den Nachtzügen nach Frankreich, Italien, Portugal und in die Schweiz haben die Reisenden die Möglichkeit, atemberaubende Ausblicke zu genießen.

 

Alle Jahreszeiten in Spanien sind angenehm. Wie das Wetter ist, hängt stark davon ab, wo Sie leben und arbeiten. In der nördlichen Hemisphäre sind die Sommer milder und etwas kälter, während die Winter feuchter sind. In Madrid und anderen zentralen Städten herrschen ganzjährig raue Temperaturen. An der Costa del Sol und auf den Kanarischen Inseln herrscht das ganze Jahr über Sonnenschein und gemäßigte Temperaturen.

 

Geschichte

Informieren Sie sich über die reiche Geschichte Spaniens, bevor Sie dorthin ziehen.

Die heutigen Grenzen Spaniens wurden 1515 festgelegt, nachdem das Land einige Jahre lang ein geeintes Königreich war. Dies stärkte die Gemeinschaft der Region und förderte den Nationalstolz. Besuchen Sie eine der 17 autonomen Regionen Spaniens oder zwei autonome Städte. Sie können beides machen.

 

Spanien erholt sich noch immer vom Bürgerkrieg 1936-1939. Von 1936 bis 1939 stürzten die militärischen Gruppen von General Francisco Franco die spanische Regierung und übernahmen die Macht. Bei den Kämpfen wurden eine halbe Million Spanier getötet. Eine weitere Million Spanier starb an den Folgen von Hungersnöten oder an den Folgen der Kämpfe. Zwischen 1939 und 1975 inhaftierte Francos Diktatur etwa zwei Millionen Spanier, die protestierten. 1977 fanden faire Wahlen statt, und 1978 wurde eine neue demokratische Verfassung verabschiedet. Die Verfassung wurde 1976 nach einem Referendum über den politischen Wandel angenommen. Frauen waren unter dem Faschismus kaum geschützt, und das Sprechen einer anderen Sprache als Spanisch war verboten. Das Sprechen einer anderen Sprache als Spanisch war ein Kapitalverbrechen. Die verschiedenen Regionen Spaniens trugen dem Rechnung.

 

Die Sprache:

 

Die zweithäufigste Erstsprache der Welt, Spanisch, muss gelernt werden. Spanischsprachige Nationen können von den zahlreichen unbemerkten Verbindungen zwischen Spanisch, Englisch und Deutsch profitieren. Spanier lieben es, neue Sprachen zu lernen. Viele Orte zum Lernen und Üben von Sprachen befinden sich in der Nähe. Um in Spanien zu leben und zu arbeiten, braucht man Spanisch. In Barcelona und Madrid arbeiten fließend Englisch sprechende Menschen im Tourismus. Die meisten Spanier außerhalb der großen Städte können nur wenig Englisch.

 

Spanien erkennt eine Reihe von Sprachen als Amtssprachen an. Von den 48 Millionen Einwohnern Spaniens sprechen 11,6 Millionen fließend zwei Sprachen. In Katalonien, auf den Balearen und im östlichen Teil von Aragonien sind Menschen zu Hause, die Katalanisch als Muttersprache sprechen. Zu den einheimischen Sprachen in Galicien gehören Galicisch, Aranesisch im Aran-Tal und Baskisch im Baskenland und in Teilen Navarras. Die Menschen in den verschiedenen Teilen des Landes folgen vielen verschiedenen Traditionen. Viele verschiedene politische Gruppierungen streben eine Abspaltung an. Der Nationalismus in Katalonien, Galicien und dem Baskenland sind nur einige Beispiele dafür.

 

Stressabbauende Übungen:

 

Aufgrund der abwechslungsreichen Topographie und der mediterranen Umgebung des Landes wird jeder Tourist zweifellos etwas entdecken, das seine Neugierde weckt, während er dort ist. Hier sind ziemlich viele Touristen und somit Reiseleiter.

 

Wanderer und Camper finden in den Bergen Spaniens ihr ideales Ziel. Egal für welche Outdoor Aktivität sie sich entscheiden, sie haben zu mindest eine riesen Auswal. Die Bergregionen von Spanien sind wunderschön Über die Windermonate kann man dort super verweilen und auch die Skigebiete sind sehr beliebt. Die Blaue Flagge ist ein Symbol der Exzellenz, das eine Reihe von Stränden in der Region verliehen wurde. Es ist eine Auszeichnung von Costa Del Sol als Beispiel , und geht runter bis zu den Buchten der Balearen. Es ist ein Strandparadies.

 

Spanien ist bekannt für seine lebendige Festkultur. Im ganzen Land finden zu verschiedenen Jahreszeiten zahlreiche große und kleine Feste und andere Feiern der lokalen Kultur und Küche statt. Die spektakulären Paraden und kulturellen Veranstaltungen des El Mercè in Barcelona und die Verbrennung der riesigen Pappmaché-Skulpturen in Las Fallas in Valencia sind nur zwei Beispiele für die ausgeprägte Festkultur in Spanien.

 

Die Bedeutung der Märkte im normalen spanischen Leben ist unverzichtbar. Vor Ort gibt es eine Vielzahl von Orten, an denen man lokale Souvenirs kaufen kann. Lebensmittelmärkte und Vintage Märkte haben überall Stände. Besuchen Sie die Märkte und nutzen die Möglichkeit Locals kennenzulernen.

 

Spanien ist sehr stolz auf seine umfangreiche Kneipenkultur. Die Spanier besuchen häufig die vielen Kneipen und Cafés des Landes für einen Morgenkaffee, ein abendliches Glas Wein oder ein gemütliches Mittagessen. Die Kultur der Tapas ist ein zentraler Bestandteil der spanischen Gesellschaft. In einer Tapas-Bar können Sie sich entspannen, während Sie eine Vielzahl von köstlichen Tapas probieren.

 

Zu welchem Zweck erkunden Sie den spanischen Arbeitsmarkt?

 

Das mediterrane Klima, die entspannte Kultur und der Reichtum an kulturellen Möglichkeiten in Spanien bedeuten für viele eine hohe Lebensqualität. Die Teilnehmer schätzen das Essen, das Feiern und die Zeit, die sie mit ihren Lieben verbringen.

Die Arbeitsmöglichkeiten sind vielfältig, vor allem in Großstädten wie Barcelona und Madrid und in der boomenden Tourismusbranche an der Küste. Die Industrie-, Dienstleistungs- und Informationstechnologiebranche sowie der Tourismus florieren in Spanien.

arbeiten in spanien